Die Komplexität der Energiewende in 140 Zeichen

Bundesumweltminister Peter Altmaier (@peteraltmaier) und Regierungssprecher Steffen Seibert (@RegSprecher)
Bundesumweltminister Peter Altmaier (@peteraltmaier) und Regierungssprecher Steffen Seibert (@RegSprecher) am Ende des Twitteviews

Von Alexander Fehr

Bundesumweltminister Peter Altmaier im Twitterview

 

Social Media ist in! - und das nicht nur beim jungen Wahlvolk. Nach der Facebookparty von Horst Seehofer vor einigen Monaten stellen sich jetzt Bundesumweltminister Peter Altmaier (@peteraltmaier) und Regierungssprecher Steffen Seibert (@RegSprecher) auf Twitter den Fragen der Bürger zum Thema Energiewende. Beide sind keine Anfänger auf dem Gebiet der digitalen Mikronachrichten. Die Frage ist, ob sich in den auf 140 Zeichen beschränkten Nachrichten wirklich gehaltvolle Aussagen zum komplexen Thema Energiewende machen lassen. Die Herausforderung bei dieser Form der Kommunikation besteht darin, etwas Komplexes einfach auszudrücken. Wie dies den beiden gelungen ist, lesen Sie hier in Auszügen.

Das Twitterview beginnt ganz locker mit den Worten:

 

Peter Altmaier:‏ Hi der @RegSprecher und ich freuen unsd auf ein gutes Twtiierview. Macht Euch auf was gefasst! :-).

 

Für den verunsicherten Leser sei gesagt, dass die deutsche Rechtschreibung bei Twitter nur bedingt Anwendung findet, da es hier im Grunde darum geht, schnell zu antworten und dabei auch Impressionen auszudrücken. Mir als gefühltem Teil-Legastheniker kommt dies zugute.

 

Nach dieser Begrüßung brechen dutzende von Frage auf die beiden Interviewten ein, die nicht alle beantwortet werden können. In dem etwas chaotischen Durcheinander habe ich einige wichtige Themen herausfiltern können. Thematisch sortiert sieht das dann folgendermaßen aus.

 

 

Strategie.

 

Holger Mai @peteraltmaier Was sind die 3 wichtigsten Änderungen in Ihrer Strategie gegenüber Ihrem Vorgänger.

Peter Altmaier @holgermai @RegSprecher 1. Die Preise müssen beherrschbar bleiben, 2. Ich will nationalen Konsens über Vorgehen 3. Es bleibt bei Umbauzielen

Peter Altmaier @holgermai @RegSprecher Meine Arbeit baut auf N.Röttgen auf, muss aber weiterentwicklet werden, v.a. bei der Kooridnation der Akteure.

 

 

Schwellenländer


Fabian Ajaj @peteraltmaier Mit welchem Argument würden Sie ihre Kollegen aus Ländern wie China oder Brasilien von der Energiewende überzeugen?

Peter Altmaier @FabianAjaj Brasilien ist schon sehr weit und in China fangen sie an: Zentrales Argument: Eigenes Interesse!

 


Rückbau der Atomkraftwerke

 

CMS van Haastrecht @peteraltmaier Wie lang dauert der gesamte Rückbau der gesamten nuklearen Wertschöpfungskette in Dtl. voraussichtlich? Was wird dies kosten?

Peter Altmaier @haastrecht Das kann niemand genau sagen. Endlager ist sicher ganz große Herausforderung, bei den AKW´s geht es schneller.

 


Kastortransporte


Nicolas Allié@NicolasAllie @RegSprecher Weiß grad nicht mehr so genau: Wird es noch einen Castor-Transport nach Gorleben geben?

Steffen Seibert @NicolasAllie Nach meinen Kenntnissen kein weiterer Transport aus La Hague.

Daorette @RegSprecher @nicolasallie der letzte war wirklich der letzte

 

 

Lob vom Minister


Peter Altmaier @Gipsler Mit Stromsparen kann der Bürger steigende Preise ausgleichen. Das ist nur begrenzt sexy, entlastet aber den GEldbeutel!

Jürgenm:ttw:t @peteraltmaier Ich habe zu 100% Naturstrom gewechselt, um Stromkosten zu sparen.

Peter Altmaier @JottEs @gipsler Bravo! Sollten mehr Leute machen!

 

 

Energiewende in der EU


Die Anderen @RegSprecher #fragbmu @peteraltmaier Wird die EU unserem Beispiel Ökostrom folgen und die anderen Staaten zwing... http://bit.ly/MTAAxh

Steffen Seibert .@die_anderen Es gibt Ausbauziele für erneuerbare Energie für alle Mitgliedsstaaten lt. EU-Richtlinie.

 

Innere Einstellung

 

Jan @RegSprecher: Obwohl natürlich gerade die Wohlhabenden viel mehr CO2 verursachen (Reisen, Autos, Fleisch, große Häuser)

Steffen Seibert @FalkJan Über einen nachhaltigeren Lebensstil müssen alle nachdenken.

 

Umdenken in der Politikelite

 

powerphil@powerphil @sinafete Wenn man sich die Minister-Dienstwagen anschaut, ein wenig Heuchelei. Eher etwas für's gute Gefühl.

Steffen Seibert @powerphil Ich habe einen Elektrodienstwagen, und davon werden wir in Zukunft mehr sehen.

Lothar M. Kirsch 祁建德 @regsprecher @powerphil Sehr gut. In Beijing fahren nur noch ElekroMotorräder durch die Hutongs. Leise und sauber!

 

 

Ein bisschen Spaß muss sein

 

Johann Eggert @peteraltmaier Sehr geehrter Herr Minister, Wer twittert schneller? Sie oder der @RegSprecher ?

Peter Altmaier @johanneggert Der @RegSprecher ist natürlich unschlagbar. Etwas anderes würde ich nie sagen!

Steffen Seibert@RegSprecher @johanneggert @peteraltmaier Aber Min Altmaier weiß die Antworten immer schneller als ich.

 


sc4mm0 @peteraltmaier wir denkt die BuReg über Projekte im Ausland zu Förderung von Grüner Energie / wie ist die Föderung???

Peter Altmaier@peteraltmaier @D3rB3obacht3r Wir machen eine Internat Klimainitiative, sind da führend. In vielen Ländern beginnt man umzudenken.

 

 

Ausnahmen für die Großindustrie


D.Grix@pinusnigra78 Warum gibt es eine Befreiung der Netzgebühren für Großabnehmer?

Steffen Seibert@RegSprecher .@pinusnigra78 weil wir wichtige energieintensive Industriezweige in D halten wollen.

glojz@glojz @peteraltmaier Wann wird das eklatante Ungleichgewicht bei der EEG-Umlage für energieintensive Unternehmen erkannt und beseitigt?

Peter Altmaier@peteraltmaier @glojz Es geht uns um den Erhalt der Arbeitsplätze. Da waren sich die FRaktionen ziemlich einig.

 

Schlussstatement


Steffen Seibert@RegSprecher Vielen Dank an alle Frager und Interessierte, wir machen das demnächst mal wieder. Und danke, Peter Altmaier.

 

Die Antwort auf die anfängliche Frage, ob sich in den auf 140 Zeichen beschränkten Nachrichten wirklich gehaltvolle Aussagen zum komplexen Thema Energiewende machen lassen, muss an dieser Stelle wohl eher mit Nein beantwortet werden. Dennoch ist die Art und Weise mit den Bürgern in Kommunikation zu treten vorbildlich. Sie trägt dazu bei, dass alle Menschen bei der Energiewende kommunikativ eingebunden werden.

 

Fazit: Bitte mehr davon, denn Twitter ersetzt nicht das übliche Kommunikationsangebot der Politik, sondern erweitert es um ein zusätzliches Format. Zwar konnten gestern nicht alle Fragen beantwortet werden, dennoch sind jene Bürger, die ohne Anspannung an ihrem PC eine Frage stellen durfen und eine Antwort bekommen haben, gute Multiplikatoren für das nationale Projekt Energiewende 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    alexanderfehr (Freitag, 06 Juli 2012 16:33)

    Was haltet ihr davon, dass immer mehr Politiker auf der Social Media Welle reiten?

  • #2

    Marsha Maffei (Donnerstag, 02 Februar 2017 23:24)


    My family always say that I am killing my time here at net, except I know I am getting knowledge every day by reading such nice articles.

  • #3

    Latosha Rebuck (Dienstag, 07 Februar 2017 04:25)


    We're a gaggle of volunteers and opening a brand new scheme in our community. Your website offered us with valuable information to work on. You have done a formidable task and our entire group will be thankful to you.

  • #4

    Analisa Ogilvie (Dienstag, 07 Februar 2017 10:14)


    I was curious if you ever thought of changing the page layout of your site? Its very well written; I love what youve got to say. But maybe you could a little more in the way of content so people could connect with it better. Youve got an awful lot of text for only having 1 or two images. Maybe you could space it out better?

Energieblogger, Energiewende, Community

News